Charaktere

Kristina / Yas

Ein achtjähriges Mädchen, das bisher im Waisenhaus von Supai aufwuchs. Sie ist sehr einfühlsam, kann die Gefühle von Menschen und Tieren sehr deutlich wahrnehmen und will allen helfen. Schon in ihren jungen Jahren hat sie ein außergewöhnliches Talent zum Heilen. Ihre Haut ist sehr hell, beinahe weiß, obwohl sie die meiste Zeit im Freien verbringt. Obwohl es in Arizona sehr sonnig und heiß ist, holt sie sich nie einen Sonnenbrand oder wird braun. Zumeist schläft sie sogar im Wald, hält es nie lange im Haus aus. Die langen, schwarzen Haare locken sich bis auf ihre Hüfte hinab und sind sehr pflegeleicht, selbst als sie gemeinsam mit Gaagi wochen- und monatelang in der Wildnis von Kalima unterwegs ist, wirken ihre Locken gepflegt. Ihre Augen sind dunkelblau mit goldenen Sprenkeln, können aber je nach Lichteinfall auch dunkelgrün wirken. Im Mondlicht können die Sprenkel sogar silbern leuchten. Gekleidet ist sie anfangs in eine einfach Leggins und eine Tunika, später bekommt sie lederne Kleidung von den Navajo. Schuhe trägt sie nie, selbst im Winter läuft sie barfuß, scheint die Kälte nicht zu spüren. Sie ist sehr ruhig und zurückhaltend, engagiert sich aber für Tiere, vor allem, wenn diese verletzt sind. Ein Rabe folgt ihr fast auf Schritt und Tritt, doch er lässt sich - im Gegensatz zu den verletzten Tieren, die sie versorgt - nicht anfassen. Gaagi nennt Kristina Yas = Schnee, weil er ihren Namen nicht aussprechen kann und weil sie so helle Haut hat. Der Elf Akhito ist nicht sicher, was er von ihr halten soll, sie zeigt elfische Eigenschaften, müsste aber eigentlich in ihrem Alter verwandelt sein, wenn sie eine Halbelfe wäre.

 

Gaagi

Sein Name bedeutet Rabe. Er ist mit seinen 29 Jahren noch sehr jung, führt aber bereits einen Stamm als Häuptling an. Nicht viele der Diné sind ihm gefolgt, als die Soldaten sein Volk in die Reservate gebracht haben. Sie wollen eigentlich nur frei leben und entscheiden können. Gaagi versucht dabei, seine große Liebe Alemie wiederzufinden, die er vor etwa neun Jahren zum letzten Mal gesehen hat. Er ist ruhig und zurückgezogen, hat eine Mauer um sein Herz errichtet, um nicht noch weiter verletzt zu werden. Mit ihm ziehen etwa zwanzig Diné heimlich durch die triste Gegend Arizonas, immer auf der Hut vor den Soldaten. Da er der Sohn des früheren Häuptlings ist - der tot aus dem Krieg gegen die Soldaten zurückgebracht wurde - folgen die Männer seinem Kommando. Nur zwei Frauen haben sich ihnen angeschlossen, darunter seine ältere Schwester Shadi. Yas erinnert ihn immer mehr an Alemie und anfangs kommt er damit überhaupt nicht zurecht, doch mit der Zeit schenkt ihm Yas die nötige Ruhe, um die Erinnerung an Alemie mit anderen Augen zu sehen. Immer wieder zeigt er, dass er - trotz seiner jungen Jahre - ruhig und besonnen, immer überlegt vorgeht. Er übernimmt die Verantwortung für Yas und entscheidet, sie in seinen Stamm aufzunehmen, da sie für ihn wie eine kleine Schwester ist.

 

Alemie

Eine geheimnisvolle Frau, die Gaagi als junger Mann - er hatte gerade seinen Namen bekommen - zum ersten Mal getroffen hat. Seither liebt er sie über alles, auch wenn er sie nun seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Ihre langen, rotblonden Haare fallen in weichen Locken bis weit über die Hüfte hinab. Hellblaue Augen mit einem gewissen Strahlen und helle Haut geben ihr etwas geheimnisvolles. Wenn sie lacht, bilden sich kleine Grübchen in ihren Wangen. Sie trägt immer verschiedene, exotisch aussehende Blüten in ihrem Haar. Was Gaagi nicht weiß - sie kommt aus Kalima und ist eine Elfe. Mit ihren etwa 100 Jahren ist sie für eine Elfe relativ jung.

 

Akhito

Ein Elf, auf den Yas und Gaagi auf ihrer Reise treffen. Um einiges größer als Gaagi, dabei aber sehr zierlich und schmal. Seine Ohren sind spitz und die Augenbrauen schräg nach oben verlaufend. Seine Haut ist hell, leicht schimmernd, beinahe durchsichtig. Die Haarfarbe erinnert an Walnussholz, die Augen schimmern in einem lichten braun, gesprenkelt mit grünen Punkten. Gekleidet ist er in etwas, das an Blätter erinnert, aber aus Stoff gemacht wurde.

 

Carimo

Ein Zauberer, der machtbesessen die Wesen von Kalima unterdrückt. Unterstützt wird er dabei von Soldaten aus der Anderswelt und von Kobolden und Trollen. Auch die Werkatzen sind auf seiner Seite. Seine Haare sind grau und matt, reichen ihm bis zum Oberschenkel. Im Gesicht trägt er einen gepflegt wirkenden Spitzbart. Er trägt einen schwarzen Spitzhut, auf dem kleine Figuren aufgestickt sind, die geflügelte Schlangen darstellen. Außerdem trägt er eine weite, schwarze Hose, die nur bei Bewegung auch als Hose erkennbar ist, ansonsten wirkt sie wie ein Rock. Darüber ein weinrotes Hemd mit weiten Ärmeln, die bis zu den Fingerspitzen hinunter reichen. Von Ringen werden sie an den Mittelfingern gehalten. Eine schwarze Weste presst das Hemd eng an den Körper. Die Knöpfe an der Weste sind genauso blutrot wie das Hemd darunter. In der Hand trägt er einen langen, geraden Stab, den er zum Zaubern nutzt.


Steven

Ein Junge, den Yas / Kristina aus dem Waisenhaus kennt. So, wie auch das Mädchen, wächst er dort auf. Als etwa Vierjähriger wurde er zu Mrs. Duncan gebracht, da sein Vater den Kriegswirren zum Opfer fiel. Stevens Mutter starb schon, als er noch ein Baby war, am Kindbettfieber. Er ist der Einzige, der Kristina bei den Spielen der Kinder mit einbezieht, fühlt sich schon von Anfang an fasziniert von ihr. Nach Kristinas Verschwinden geht er nach Süden, wo er auf der Ranch von Aaron Cromwell arbeitet, bis er drei Jahre später noch einmal zurück nach Supai reist, wo er durch einen Zufall (? wirklich ein Zufall???) nach Kalima gelangt.

Steven ist im zweiten Teil etwa 17 Jahre, groß gewachsen und kräftig, muskulös von der Arbeit mit den Tieren. Er ist braungebrannt, trägt die typische Kleidung der Cowboys des Westens, verzichtet jedoch auf Sporen an den Cowboy-Stiefeln. Seine braunen, von der Sonne etwas ausgebleichten Haare trägt er schulterlang, seine braunen Augen sprühen meist vor Lebensfreude.

Jayla

Eine sehr junge Baumelfe, die sich im ersten Band zur Aufgabe macht, die Diné zu beobachten und später auch mit ihnen in Kontakt bleibt. Ihr blätterartiges Gewand verdeckt einen zierlichen, hochgewachsenen Körper. Elfentypisch sind auch ihre spitzen Ohren und die feinen, langen und lockigen Haare in verschiedenen Grüntönen. Sie geht barfuß, wie eigentlich alle Elfen. Schnell hat sie sich die Sprache der Diné eingeprägt, indem sie ihnen zugehört hat.

 

Shadi

Gaagis ältere Schwester. Sie hat ihn aufgezogen, nachdem ihre Mutter kurz nach Gaagis Geburt starb. Damals war sie sechzehn. Shadi ist verwitwet, ihr Mann ist aus dem Krieg nicht mehr heimgekommen. Beide waren kinderlos, auch wenn sie sich Kinder gewünscht hätte. Sie spricht Englisch beinahe akzentfrei und ist eine von nur zwei Frauen in der kleinen Truppe unter Gaagis Führung. Ihr Name bedeutet Ältere Schwester.

 

Tsé

Der älteste Bruder von Gaagi und Shadi, etwa zwanzig Jahre älter als Gaagi. Sie haben ihn bereits seit beinahe zehn Jahren nicht mehr gesehen, er ist in den Krieg gegen die Soldaten gezogen und nie zurückgekommen. Er ist ein Vorbild für Gaagi und gerade sein Rat fehlt dem jungen Häuptling immer wieder, auch wenn er das nicht zugeben würde. Sein Name bedeutet Fels / Stein.

 

Adlerklaue / Atsá áláshgaan

Der König der Greife. Der Vorderleib ist ein riesiger, brauner Adler, beinahe doppelt so groß wie ein Mensch, der Hinterleib wie bei einem Pferd mit braunem Fell. Der Schnabel, die Klauen und der Schweif sind golden. Sein Blut ist purpurfarben.

 

Yolonis

Der Anführer der Kentauren. Ein muskulöser Mann mit dunkelblonden Haaren und sandfarbenem Fell mit weißen Flecken. Mit seinen über 300 Jahren ist er selbst für einen Kentauren uralt. Seine Gefährtin Xeola verlässt nie den Wald, in dem das Rudel geschützt ist.

 

weitere Personen:

Diné:

Sáni -> mit etwa 100 Jahren der älteste der Diné; Medizinmann; 'der Alte'

Ma'ee -> etwa 80; 'Wolf'

Mósí -> 25 Jahre junge Frau, die gefunden wurde, als sie bei ihrem toten Mann trauerte, die Diné haben sie mitgenommen; 'kleine Katze'

Doli -> etwa 20, Tiernarr, zum Stamm gestoßen; 'blauer Vogel'

Manaba -> ca. 60 Jahre, Krieger, mit Tsé eng befreundet gewesen; 'kehrt zum Krieg zurück'

Doba -> etwa 40, friedfertig, ruhig; 'kein Krieg'

K'ai -> ca. 35 Jahre; 'Weidenbaum'

Bidziil -> ca. 37 Jahre; 'er ist stark'

Atsidi -> etwa 48; 'Schmied'

T'iis -> ca. 35; 'Pappel'

Tsiishch'ili -> ca. 32 Jahre; 'lockiges Haar'

Gad -> etwa 45; 'Wacholderbaum'

Naalnish -> etwa 43, 'er arbeitet'

Naalyehe Ya Sidahi -> ca. 40; 'Händler'

 

Elfen:

Xedila -> Akhitos Gefährtin, gemeinsam mit Alemie in Gefangenschaft geraten, sie ist dunkelblond, sehr schlank und hochgewachsen; ihre Augen sind violett

Eluan -> einer der wenigen Elfen mit Kampferfahrung, Beschützer der Königin, er trägt seine brauen Haare untypiasch kurz, seine ruhige und wachsame Art und seine kämpferische Art zeigen, dass auch die Elfen von Wesen abstammen, die nicht nur schöpferisch waren

Kentauren:

Keke -> 40 Jahre, Wächter am Rand des Waldes; wilde, schwarze Haare, schwarzer Bart und schwarzer Pferdekörper, sehr muskulös; ist der Meinung, die Kentauren sollten unter sich bleiben

Xeola -> Gefährtin von Yolonis, wohl deutlich jünger als er; rotblond, sowohl die langen, lockigen Haare als auch der Schweif, der Pferdeleib hingegen rotbraun; lacht gerne

Korim -> bei der ersten Begegnung mit Yas und Gaagi gerade vier Wochen alt, sehr neugierig; etwa so groß wie Yas

Onik -> Korims Mutter und Gefährtin von Enas; braune Haare und Schweif, schwarz-weiß geflecktes Fell

Greife:

Grünauge -> der Sohn von Adlerklaue, der seinen Namen aufgrund der auffallend grünen Augen in seinem Adlerkopf bekommt

 

 

 

Nach oben